Erster Austausch von Schülern

  Ort: Kiel, Deutschland

  Datum: 1.-9. Dezember 2017

  Schule: Hebbelschule Kiel

  Adresse: Feldstr. 177, 24106 Kiel

Die erste Schülermobilität fand während der ersten Dezemberwoche in Kiel statt. 20 Hebbelschülerinnen und –schüler nahmen acht polnische, sechs slowenische und sechs italienische Jugendliche bei sich auf.

Das Hauptziel der Projektwoche war die Erweiterung der sozialen und interkulturellen Kompetenzen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie deren Kenntnisse über die Flüchtlingskrise in Europa.

Die Produkte der Austauschwoche waren fünfminütige Präsentationen, erstellt mittels im ICT Workshop erlernten Präsentationswerkzeugen. Während der Abschlussveranstaltung, an der neben den Schülern und Lehrkräften auch die Gastfamilien teilnahmen, wurden eigene  Überlegungen zur Flüchtlingskrise von den internationalen Gruppen vorgestellt.

Zugegebenermaßen bestand das Treffen in Kiel nicht nur aus Arbeit und so wird die herzliche Wärme der Gastgeber und neuen Freunde genauso in Erinnerung bleiben wie der Spaziergang entlang der Kiellinie bei eisigen Temperaturen, unser Besuch der charmanten Stadt Lübeck sowie die vorweihnachtliche Atmosphäre auf dem Weihnachtsmarkt.

Das erste transnationale Treffen für die nationalen Koordinatoren

  Ort: Gragnano, Italy       Datum: 5. - 8. November 2017

  Schule: Istituto Di Istruzione Superiore Don Lorenzo Milani

  Adresse: Via Quarantola, 6, 80054 Gragnano NA, Italien

  Hotel: Hotel Parco Conference Room

  Adresse: Strada Statale 366 per Agerola, 80054 Gragnano NA, Italien

Das Projekttreffen in Italien war sehr gewinnbringend in vielerlei Hinsicht. Es war das erste persönliche Treffen der Koordinatoren der vier Partnerschulen und wir wurden mit großer italienischer Freundlichkeit, Offenheit und Gastfreundlichkeit empfangen. Außerdem haben wir das gesamte Speak Up-Team der italienischen Schule Don Lorenzo Milani sowie auch die teilnehmende Schülergruppe und den Schulleiter kennengelernt. Sogar Gragnanos Bürgermeister, Paolo Cimmino, nahm uns herzlich in Empfang.

Weiterlesen ...